2012 09 02 – PRESSE
Super Sonntag:
Lossprechung Baugewerbe-Innung


Wir gratulieren “Yannik Bürger” herzlich zur erfolgreich bestandenen Gesellenprüfung !

“Beruf ist das Rückgrat des Lebens”

43 Auszubildende aus Baesweiler, Erkelenz, Gangelt, Geilenkirchen, Heinsberg, Hückelhoven, Linnich, aus dm Selfkant, aus Übach-Palenberg, Waldfeucht, Wassenberg, Wegberg, Aachen und Köln wurden im Beisein zahlreicher Ehrengäste als Lehrlinge los gesprochen und in den Gesellenstand erhoben. Das Ausbildungsspektrum umfasst die Berufe Beton- und Stahlbauer, Fliesen-, Platten- und Mosaikleger, Ausbaufacharbeiter-Fliesenleger, Holz- und Bautenschützer, Maurer, Hochbaufacharbeiter, Stukateur, Zimmerer, Straßenbauer und Tiefbaufacharbeiter. „Sie haben die Freude und manches Mal auch die Enttäuschung Ihrer Söhne hautnah miterlebt, und Sie können stolz darauf sein, dass diese ab jetzt eigenverantwortlich ihren Beruf ausüben können“, wandte sich der Obermeister der Straßenbauer-Innung, Dietmar Frenken, an die Eltern der Azubis. Alle seien nun Gesellen und hätten bei entsprechender Leistung ein Anrecht auf Gesellenlohn.

„Ihr habt mit der Ausbildung ein Fundament geschaffen, auf dem man den Schritt wagen kann, eine Familie zu gründen und diese finanziell solide durchs Leben führen“, so Frenken weiter. Die Phase des Lernens sei aber noch nicht abgeschlossen, sondern sie werde im weiteren täglichen Berufsleben neu ausgerichtet. In Anbetracht der zahlreichen Monumentalbauten auf der Welt wie Akropolis, Eifelturm, Pyramiden oder der bekannten Straßen Via Appia, der Route 66, dem Champs Elysees und dem Broadway wagte geilenkirchens Bürgermeister Thomas Fiedler die Frage, wer denn eigentlich all das Große auf der Welt geschaffen habe. „Egal, ob es große oder kleine Projekte werden – Sie arbeiten in Berufen, in denen Sie überall Spuren hinterlassen, die von vielen Menschen gesehen werden“, so Fiedler. Als Bürgermeister befasse er sich täglich mit Entwicklungen, in denen die Berufe der Lehrlinge eine große Rolle spielen. Kreishandwerksmeister Wilfried Wiesenborn hielt es mit einer Aussage von Nietzsche: „Der Beruf ist das Rückgrat des Lebens“. Wenn diese Aussage zutreffe, dann hätten die jungen Gesellen einen wichtigen Beitrag für den aufrechten Gang in ihrem Berufsleben geleistet. (gs)

© Super Sonntag | 02.09.2012